Subtile Propaganda gegen Mikronährstoffe

 

Es ist nahe liegend, dass eine Nachricht über eine Entdeckung wie jene, gemäß welcher die Ursache der Arteriosklerose auf Mängel bei Mikronährstoffen beruhe, insbesondere wenn es sich um das Allerweltsvitamin Vitamin C handelt, die Anbieter von Cholesterinsenkern alarmiert haben musste.

Um das Subtile dieser Propaganda auszumachen, ist es hilfreich, den Inhalt des Videos Die erfundene Krankheit zu kennen. In diesem Video ist etwas darüber zu erfahren, dass es in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts möglich geworden ist, Vitamin C industriell herzustellen. Imstande zu sein, etwas herzustellen ist jedoch nicht genug, man braucht dann auch einen Markt, auf dem man diese Sache verkaufen kann. Der war für Vitamin C jedoch nicht vorhanden. Der wäre vorhanden gewesen, wenn Skorbut eine häufig auftretende Krankheit gewesen wäre, aber die war er ja nicht. Dass Vitamin-C-Mangel auch ohne skorbutische Symptome vorliegen kann, wusste niemand und das wird auch heute noch bestritten. Aber man wollte Vitamin C verkaufen. Also wurde ein betrügerischer Urintest mit der Eigenschaft ersonnen, bei jeder beliebigen Person einen Vitamin-C-Mangel zu konstatieren.

Obwohl durch dieses Video (das eine Sequenz einer WDR-Fernsehsendung war) die Bereitschaft der Pharmabranche zum Mogeln (Betrügen) zur Geltung kommt, war sein Zweck nicht, diese fragwürdige Geschäftsmethode der Pharmabranche zu enthüllen, sondern das Nahrungsergänzungswesen zu diskreditieren. Aus diesem Grund endet dieses Video auch mit diesen beiden Sätzen: Bis heute gibt es keinen wissenschaftlich abgesicherten Nutzen für Vitamin C in Tablettenform für die Durchschnittsbevölkerung. Damals wusste man das noch nicht. Beide Sätze sind Lügen. Die Pharmabranche weiß heute sehr wohl, dass Skorbut nicht das erste Zeichen von Vitamin-C-Mangel ist, sondern ein Zustand, der kurz vor dem Tod auftritt. Anmerkung

So werden also laufend Nachrichten verbreitet, deren Ziel es ist, das Nahrungsergänzungswesen zu diskreditieren. Der folgende Standardartikel ist beispielhaft dafür: Nahrungsergänzungsmittel: Kein Nutzen für Herz-Kreislauf-System. Auch wenn dann im Text dieses Artikels eingeräumt wird, dass sich bei der betreffenden Studie herausgestellt habe, dass bestimmte B-Vitamine für das Gefäßsystem von Nutzen seien, so ändert das nichts an dem Ziel, Nahrungsergänzung als nutzlos erscheinen zu lassen. Dass Multivitamin-Präparate keinen Einfluss auf die Herz-Kreislaufgesundheit haben, ist insofern nicht überraschend, als der Vitamin-C-Gehalt in solchen Produkten infolge gesetzlicher Auflagen überaus bescheiden zu sein hat. Man kann ja nicht zulassen, dass die Menschen das im Vitamin C steckende Gesundheitspotential ausschöpfen. Anmerkung dazu.

Sie kennen sicher das geflügelte Wort: Mit einer Statistik lässt sich alles beweisen, sogar das Gegenteil. Dasselbe gilt natürlich auch für Studien. Hier ein Video über das Manipulieren von Studienergebnissen: Quarks & Co Pfusch in der Wissenschaft - YouTube. Im Hinblick, dass ein Autor die Pharmakonzerne des dauernden Begehens von Straftaten bezichtigt, ist es angezeigt, davon auszugehen, dass bei Studien, die von den Pharmakonzernen mit dem Ziel unternommen werden, etwas über die Gesundheitswirkungen von Mikronährstoffen herauszufinden, wissenschaftliche Fouls begangen werden. Man braucht bloß das Studien-Design entsprechend zu gestalten und schon bekommt man das Ergebnis, das man haben möchte. Hier etwas über Pharmastudien.

Hinsichtlich der Aussage »Die dunkle Seite des Vitamin C« (Digital-Zeitung WELT) kann kaum ein Zweifel bestehen, dass ihr Inhalt darauf angelegt ist, die Menschen zu beunruhigen. Im Text wird dann doch relativiert: Fördert hoch dosiertes Vitamin C Krebs? Im Artikel stellt sich dann heraus, dass die betreffenden Versuche keine gültige Aussage zulassen. Wie jedoch der Seite Vitamin C, hoch dosiert zu entnehmen ist, kann es mit der Krebs fördernden Wirkung des Vitamin C so schlimm nicht sein, denn in dieser Seite wird dem Vitamin C bescheinigt, gegen Krebszellen selektiv zu wirken. Vermutlich deswegen, weil bei der Bildung von Killerzellen Vitamin C maßgeblich beteiligt ist.

Ein weiteres Faktum für die Unschädlichkeit des Vitamin C ist der Umstand, dass der Organismus von Tieren in der Lage ist, Vitamin C in der Größenordnung des 200-fachen jener Menge herzustellen, die beim Menschen für ausreichend (pro Tag 60 – 100 mg) gehalten wird: bis zu 20.000 Gramm Vitamin C.

Hier drei Links zu Inhalten, welche nahe legen, dass Nahrungsergänzung in vielen Fällen unverzichtbar ist: Das Geheimnis der 91 essentiellen Nährstoffe, Mineralstoffe.

Und hier eine Buchseite, aus der hervorgeht, dass der auf Vitamin-C-Mangel beruhende arteriosklerotische Prozess schon in frühen Jahren im Gange sein kann: Jugendliche Arteriosklerose. (Diese Seite ist Kapitel 2 des Buches Warum kennen Tiere keinen Herzinfarkt, aber wir Menschen entnommen.)

Selbst das österreichische Sozialversicherungswesen enthält sich nicht der Anstrengung, das Nahrungsergänzungswesen in einem ungünstigen Licht erscheinen zu lassen: Nahrungsergänzungsmittel: Mit Sinn und Verstand. Das Warum ist nicht schwer zu erraten: Die Selbstverwaltungskörper der Sozialversicherungen haben bloß folkloristische Bedeutung. Im Bereich der Krankenversicherung haben die Emissäre der Pharmabranche das Sagen. Anmerkung: Einige Zeit nachdem ich mich gegenüber den einzelnen Sozialversicherungen kritisch zu dieser Seite geäußert hatte, war sie nicht mehr auffindbar.

Bemerkenswert sind in diesem Zusammenhang auch Bestrebungen der EU, Höchstmengen für Mikronährstoffe festzulegen. Was ist daraus zu resümieren? Nun das hier: Bei der EU macht man sich nur Sorgen, dass die Menschen zu viele Mikronährstoffe konsumieren könnten. Die Frage, ob sie auch genug Mikronährstoffe zu sich nehmen, scheint jedoch nicht Bestandteil des Sorgenkatalogs der EU zu sein. Inhalte wie Je ausgeprägter der Vitamin-D-Mangel, desto höher war die Covid-19 Sterblichkeitsrate zeigen jedoch, dass Gefahr eher durch Mangelversorgung droht.

Wie Sachwarze Propaganda funktioniert

Impressum anzeigen

 

Anhang:

Während Mogeln (Betrügen) durch die Pharmaindustrie von den Medien gnädig übersehen wird, ist das bei der Autoindustrie nicht der Fall. Warum das so ist, liegt daran, weil das Nachrichtenwesen nicht von den Autoherstellern kontrolliert wird, sondern allem Anschein nach von der Pharmabranche. Der von den EU-Gesundheitsministern an die EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gerichtete Brief ist ein Indiz, dass die Pharmabranche nicht bloß das Nachrichtenwesen zu kontrollieren scheint.
Zurück zur verlassenen Textstelle

 

In vielen Fällen wird im Rahmen von Studien untersucht, wie sich die Gabe bloß eines einzelnen Mikronährstoffes auswirkt. Diese Vorgehensweise ist insofern unprofessionell, als hierbei vernachlässigt bleibt, dass die Wirksamkeit zahlreicher Mikronährstoffe auf der Synergie anderer Mikronährstoffe beruht. >>> Gesetz vom Minimum.
Zurück zur verlassenen Textstelle