Verantwortung, Wissen und Kontrolle

 

… sind drei Dinge, die sich in einem besonderen Verhältnis zueinander befinden. Die folgende Aufzählung zeigt wie.

   Es ist schwierig, für eine Sache verantwortlich zu sein oder sie zu kontrollieren, wenn man kein WISSEN über diese Sache besitzt.

   Es ist töricht zu versuchen, etwas zu kontrollieren oder etwas über dieses Etwas zu wissen, ohne VERANTWORTUNG dafür zu übernehmen.
Beispiel: Ein Auto zu steuern (es zu kontrollieren) und dabei zu beobachten (wissen), wie sich die Kühlwassertemperatur in den roten Bereich hineinbewegt und dennoch weiterzufahren (keine Verantwortung zu übernehmen).

   Es mag für eine Person bitter sein, etwas voll und ganz zu wissen oder für etwas verantwortlich zu sein, worüber sie keine KONTROLLE besitzt. (In der Feststellung »Bitter ist es für jene, die erkennen, was falsch läuft, aber nichts dagegen unternehmen können« käme zum Ausdruck, was damit gemeint ist.)

Aus dem Obigen geht hervor, dass es problematisch ist, wenn Verantwortungsträger nicht das nötige Wissen über jene Dinge besitzen, für die sie verantwortlich sind und die sie zu kontrollieren haben. Tatsächlich werden dann Obliegenheiten nicht von den Verantwortungsträgern kontrolliert, sondern von jenen Experten, von welchen die gewählten Volksvertreter denken lassen. Im Hinblick, dass Experten keiner demokratischen Kontrolle unterworfen sind, ist das keine befriedigende Situation. Hierzu ein Videosplitter mit Horst Seehofer: https://www.youtube.com/watch?v=d5dC7hI0t8E.

Etwas sarkastisch könnte man sagen, dass vereidigte Verantwortliche sich eher mit banaleren Exekutivhandlungen befassen, wie etwa mit der Bestellung der Hausmeister jener Häuser, in welchen Experten außerhalb der Reichweite demokratischer Kontrolle regieren. Dennoch vermitteln die bei solchen Entscheidungsprozessen (Hausmeisterbestellungen) zu beobachtenden Aufregungen oft den Eindruck, dass es sich hierbei um Angelegenheiten von solcher Wichtigkeit handelt, an die keine andere Wichtigkeit herankommt.

Auf der Seite Beispiel für die Willkür einer Gesundheitsbehörde ist ein Vorkommnis beschrieben, aus dem hervorgeht, dass gewählte Volksvertreter nicht überaus wichtig sind.

Patientenanwälte: Angesichts dessen, was ab der Textstelle Abschließend stellt sich die delikate Frage, ob … dokumentiert ist, ist davon auszugehen, dass wir verantwortungsscheue Patientenanwälte haben. Auch sie halten sich Experten, die für sie denken.

Der langen Rede kurzer Sinn: Bei jener Form von Demokratie, bei der von Experten vorgeschlagene Lösungen von Gremien beschlossen werden, deren Mitgliedern es am nötigen Wissen fehlt, um die Auswirkungen ihrer Beschlüsse abschätzen zu können, hat man es mit einer Pseudodemokratie zu tun.

Einmal begab es sich, dass ich mit dem Inhaber einer Installationsfirma, der sowohl den Titel Ingenieur als den Titel Diplomkaufmann trug, zu tun hatte. Diesen fragte ich, was ihn bewogen habe, auch auf Diplomkaufmann zu studieren. Seine Antwort: „Der Ingenieur ist das Kamel, auf dem der Kaufmann durch die Wüste reitet. Um zu verhindern, dass andere auf mir herumreiten, habe ich auch das Kaufmannswesen studiert.“ In Abwandlung dieser Regel: Die Politiker sind die Kamele, auf welchen die Experten ihren Zielen entgegenreiten.

Experten

Der kriminelle Aspekt

 

Ver|ant|wor|tung,  die; -, -en:

 

1. a) [mit einer bestimmten Aufgabe, einer bestimmten Stellung verbundene] Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass (innerhalb eines bestimmten Rahmens) alles einen möglichst guten Verlauf nimmt, dass jeweils Notwendige u. Richtige getan wird u. möglichst kein Schaden entsteht: eine schwere, große V.; die Eltern haben, tragen die V. für ihre Kinder; für jmdn., etw. die V. übernehmen; diese V. kann dir niemand abnehmen; aus dieser V. kann dich niemand entlassen; sich seiner V. [für etw.] bewusst sein; ich tue es auf deine V. (du trägst dabei die Verantwortung); in der V. stehen (Verantwortung tragen); etw. in eigener V. (selbstständig, auf eigenes Risiko) durchführen;

 

© Duden - Deutsches Universalwörterbuch, 5. Aufl. Mannheim 2003 [CD-ROM].

Kontrolle:

Die Bereitschaft, (Dinge, Vorgänge) zu starten, zu verändern oder zu stoppen.